Objektgruppe Herz-Lungen-Maschinen

Definition

www.ukm.de_fileadmin_processed_2_c_csm_herz-lungen-maschine2_d8f790d059.jpg

Unter Herz-Lungen-Maschinen (abgekürzt HLM) versteht man ein medizinisches Gerät, dass die Funktion, sowohl des Herzen als auch der Lungen, für eine bestimmten Zeitspanne übernimmt1). Die HLM wird von Herzchirurgen am offenen Herzen angeschlossen 2) aber von einem Kardiotechniker bedient und überwacht 3) .

Geschichte

Die Geschichte der Herz-Lungen-Maschine und der Herzchirurgie sind eng miteinander verwebt. So ist die moderne Herzchirurgie erst durch die Existenz der Herz-Lungen-Maschine so erfolgreich geworden 4) . Die ersten erfolgreichen Herzoperationen gelangen dem Chirurgen Ludwig Rehn (*1849; †1930). Hier gelang es dem Chirurgen, dem in einer Messerstecherei verletzten Patienten, 1896 erfolgreich, am offenen Herzen zu behandeln 5) . Seine Pionierarbeiten gaben die entscheidende Erkenntnis, dass das Herzgewebe in der Lage ist sich zu regenerieren und erfolgreich durchgeführt werden kann 6) . https://wikis.ovgu.de/kustodie/lib/images/toolbar/chars.png Als Geburtsstunden der Herz-Lungen-Maschine gilt allerdings der 6. Mai 1953. Hier gelang es dem amerikanischen Chirurgen John Gibbon, eine 18 jährige Patienten mit einem Vorhofseptumdefekt für ca. 45 Minuten erfolgreich an eine von Ihm und dem Unternehmen IBM entwickelten Maschine anzuschließen und den korrigierenden Eingriff am offenen Herzen durchzuführen. Den Erfolg seiner Herz-Lungen-Maschine, die 20 Jahre Entwicklungsarbeit beinhaltet, konnte John Gibbon nicht an weiteren Patienten fortsetzen.

Grundlegend für den Erfolg der Herz-Lungen-Maschine ist die Fähigkeit das Blut außerhalb des Körpers mit Sauerstoff zu versorgen und vertiefende Erkenntnisse der Physiologie des menschlichen Körpers. So konnten entscheidende Fortschritte durch das Absenken der Körpertemperatur bei Eingriffen am Herzen erzielt werden 7) .

Funktionsweise

Die Hauptsächlichen Funktionen, die dieses Gerät vertritt, sind folgende:

  1. Pumpenfunktion des Herzen
  2. Gasaustauschfunktion der Lungen.

Das Blut wird beim Verlassen des Körpers über ein Kanülen und Schlauchsystem mit Sauerstoff angereichert und dann zurückgepumpt. Dieser Verlauf lässt sich als extrakorporale Zirkulation bezeichnen.

1)
vgl. Dr. Abels, B., et al., Herz-Lungen-Maschine,[online] https://flexikon.doccheck.com/de/Herz-Lungen-Maschine, DocCheck Flexikon (lizensiert unter CC BY-NC-SA, abgerufen am 2. Juni 2020)
2)
vgl. Dr. med. Ennker, J. Anschluss der Herz-Lungen-Maschine für eine totale Bypass-Operation, [Online,Video Dauer 2:24min]
3)
vgl. Dr. Abels, B., et al., Herz-Lungen-Maschine,[online], ebd.
4)
vgl. Kramme, R. (Hrsg.), et al., (2017): Medizintechnik: Verfahren - System - Informationsverarbeitung: Herz-Lungen-Maschine, 5. Aufl., Berlin, Springer Verlag
5) , 7)
vgl. Kramme, R. (Hrsg.), et al., (2017): Medizintechnik, ebd.
6)
vgl. Dr. Abels, B., et al., Herz-Lungen-Maschine,[online], ebd.
herz-lungen-maschine.txt · Zuletzt geändert: 2020/06/02 18:38 von dberg
Nach oben
CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0